Prachtvolle Einblicke – großartige Ausblicke
Samstag, 9. September 2017: Familienausflug vom Chiemsee zum Hirzinger

Chiemsee | Diessen – Sie haben im "kleinen Schloss Versailles" prachtvolle Einblicke in die Welt des bayerischen Märchenkönigs genossen und auf drei Schifffahrten großartige Ausblicke auf die Bergwelt und die Landschaft des Chiemgaus erlebt: Die Diessener Trachtler haben am Ende der Sommerferien bei einem erlebnisreichen Familienausflug den Chiemsee mit vielen seiner Schmankerln, seiner Architekturen und seiner Landschaft genossen. Die kleinste Mitreisende mit knapp zwei Jahren fühlte sich den ganzen Tag über genauso pudelwohl, wie die Senioren. "Familienausflüge zu Nahzielen", freut sich Vorsitzender Magnus Kaindl, "gewinnen mehr und mehr an Popularität nach dem Schlagwort ‚Schnittstellen der Heimat' kennenlernen".

In der Tat: Weniger Zeit im Bus und mehr Zeit bei Exkursionen, Ausstellungen und Landschaftserkundungen kommt wieder groß raus, stresst nicht und steigert den Blick für die bairischen Ursprünge. Der erste Abschnitt der Dampferfahrt von Prien auf die Fraueninsel führte mitten hinein in die Anfänge des Bayernlandes: Die Gründung einer Frauenabtei rückte die kleinere der zwei Chiemsee-Inseln sehr früh ins Licht der Geschichte. Sie wird zurückgeführt auf den letzten agilolfingischen bayerischen Herzog Tassilo III. (um die Jahre 748-788). In jene Zeit, in der das Geschlecht der Huosi in der Lex Baiuvariorum zwischen 737 und 743 auch erstmals erwähnt worden ist.

Aber nicht nur die Kirche der katholische Kuratie Frauenchiemsee und der Benediktinerinnen-Abtei Frauenwörth rief Erstaunen hervor. In erster Linie lockte der Uferweg, auf dem das kleine Eiland binnen 20 Minuten zu umrunden ist. Von hier aus sind die etwa 50 Häuser zu bewundern, die von zirka 250 Einwohnern bewohnt werden.

Nächste Station – wieder mit dem Dampfer-Taxi angesteuert – war das legendäre Königsschloss von König Ludwig II. (1845 - 1886), auf Herrenchiemsee. Ein Abbild des Schlosses Versailles, das als "Tempel des Ruhmes" für den Sonnenkönig Ludwig XIV. von Frankreich errichtet worden ist. Es gilt als Denkmal des absolutistischen Königtums – ohne praktische Funktion.

Was die Kinder mit großer Freude quittierten, war auch die Kutschenfahrt vom Königsschloss durch die Wälder der Herreninsel bis zur Dampferanlege. Obwohl sie einen anstrengenden Tag hinter sich hatte, strahlten sie übers ganze Gesicht und manche streichelten die Rösser und flüsterten ihnen ein "Danke" ins Ohr.

Das Augustiner Chorherrenstift galt ebenfalls als Anlaufstelle. Die heute noch bestehende barocke vierflügelige Klosteranlage ist über den mittelalterlichen Vorgängerbauten zwischen 1645 und 1730 errichtet worden. Im Fürstenstock zum Beispiel sind noch Säle mit ihrer komplett erhaltenen Ausmalung und Ausstattung zu besichtigen. Wegen Baufälligkeit gesperrt hingegen ist der "Inseldom", er soll nach mehr als hundert Jahren wieder für Besucher geöffnet werden. Deshalb hat Finanzminister Söder für 2018 Finanzen zur Verfügung und eine umfangreiche Sanierung in Aussicht gestellt.

Mit dem dritten Schifffahrtsabschnitt sind die Trachtler am Abend nach Prien zurückgekehrt, wo Busfahrerin Gitti Steinherr die Gesellschaft in Empfang nahm und zum Musikantenwirtshaus nach Söllhuben kutschierte – zum Abendessen beim Hirzinger. Text | Fotos: Beate Bentele
[zurück zur Übersicht]
IMPRESSUM